Wohnen Stadt Demenz. Erforschung städtebaulicher Qualitäten für ein langes Leben im vertrauten Wohnumfeld

banner_wohnen-stadt-demenz

Der Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels in Deutschland gehört auf vielen Ebenen zu den zentralen Herausforderungen, die in den kommenden Jahren bewältigt werden müssen. Darüber gibt es einen breiten, gesellschaftlichen Konsens und auf vielen unterschiedlichen Ebenen gemeinsame Initiativen und Projekte.

Worüber wir bisher sehr wenig wissen, das sind die städtebaulichen Kriterien und Qualitäten, die es dem wachsenden Anteil der Älteren in unserer Bevölkerung erleichtern, möglichst lange selbstständig wohnen bleiben zu können. Noch unklarer ist, wie der aufgrund der weiter steigenden Lebenserwartung rasch wachsende Anteil an älteren Menschen mit demenziellen Erkrankungen auf der Ebene des Städtebaus in einer ebenfalls möglichst langen Selbstständigkeit unterstützt werden kann.

Das Lehrforschungsprojekt

In einem gemeinsamen Lehrforschungsprojekt untersuchen die Wüstenrot Stiftung und das Institut für Angewandte Forschung – Zentrum für Nachhaltige Stadtentwicklung – der Hochschule für Technik Stuttgart daher seit 2016 die städtebaulichen Rahmenbedingungen und möglichen Wohnformen für ein Leben mit beginnender Demenz sowie damit verbundene Chancen einer besseren Inklusion im Quartier. Das Lehrforschungsprojekt erweitert den praxisorientierten, wissenschaftlichen Kenntnisstand und speist seine Inhalte und Erkenntnisse unmittelbar in die Ausbildung der Studierenden ein.

Ziel ist es, aus dem Projekt heraus ein fachübergreifendes Netzwerk zu schaffen mit möglichst vielen Partnern aus verschiedenen Bereichen der komplexen Fragestellung. Angesprochen sind dabei auch die Kommunen, kleine Gemeinden ebenso wie große Städte. Sie sind wesentlich an der Entwicklung und Umsetzung der Erkenntnisse beteiligt, auch weil ihre Aufgaben in der Steuerung, Kooperation und Koordination von Leistungen für Menschen, die an Demenz erkranken, mit neuen Regelungen im Pflegestärkungsgesetz (PSG) erweitert wurden.

Projektlaufzeit:Kooperationspartner:
seit 2016Kooperationspartner: Prof. Dr. Christina Simon-Phillip, Valerie Rehle, Hochschule für Technik Stuttgart, Fakultät Architektur und Gestaltung