Stadtbau-Akademie im Stadtlabor StadtPalais – Museum für Stuttgart

Außenansicht des Wilhelmspalais (Foto die arge lola © StadtPalais – Museum für Stuttgart)

Architektur gestaltet das alltägliche Umfeld und gestaltet mit den Disziplinen Stadt- und Raumplanung das Leben in einer Stadt auf direkte Weise. Die Beschäftigung mit Architektur und Stadtplanung ist im schulischen Bildungssystem allerdings nicht ausreichend verankert, dabei wird besonders durch die Auseinandersetzung mit der räumlichen Umgebung die Fähigkeit zur kritischen Rezeption und damit auch zur Mitbestimmung gefördert. Einer Fähigkeit, die bei der Beteiligung von jungen Menschen an Planungsverfahren zunehmend angestrebt und erwünscht wird. Kinder und Jugendliche werden zwar oft medienwirksam „beteiligt“, allerdings mangelt es an der Vermittlung der dazu nötigen Voraussetzungen. Diese Lücke soll durch ein einmaliges Projekt des StadtPalais – Museum für Stuttgart und der Wüstenrot Stiftung geschlossen werden: der Stadtbau-Akademie.

Die Akademie

Das neue Museum für Stuttgart vermittelt Wissen über die Stadt mit Schwerpunkten im Bereich Architektur und will gleichzeitig zur Auseinandersetzung mit dem gegenwärtigen und zukünftigen Leben in der Stadt anregen. Im Gartengeschoss des Museums bietet das Stadtlabor für Kinder und Jugendliche zahlreiche Angebote, die der jungen Generation Grundlagen und Kompetenzen der baukulturellen Bildung vermitteln möchte, um sie so besser zu befähigen, Verantwortung für die gebaute Umwelt zu übernehmen. Die Wüstenrot Stiftung unterstützt das Stadtlabor, das bis Anfang 2018 in der Kriegsbergstraße in Stuttgart beherbergt war, bereits seit 2011 mit einer Stelle im Programm FSJ Kultur.

Die Stadtbau-Akademie richtet sich vorrangig an Kinder und Jugendliche, möchte aber auch ein Forum für Erwachsene bieten, die Informationen und Austausch zu baukulturellen Themen suchen. Ziel der Stadtbau-Akademie ist es, ein Kompetenzzentrum für baukulturelle Bildung zu entwickeln, in dem kontinuierlich neue Vermittlungsformate baukultureller Themen erprobt und umgesetzt werden und Teilnehmern die Chance ermöglicht wird, im öffentlichen Raum der Stadt zu intervenieren und aktuelle Beteiligungsprojekte in Stuttgart zu begleiten. Drei Jahre lang sollen die Angebote der Stadtbau-Akademie möglichst viele Menschen erreichen, unabhängig von Alter und sozialem Milieu.

Um neue Formate baukultureller Bildung umzusetzen, vernetzt sich die Stadtbau-Akademie mit verschiedenen Partnern: Sie bietet ein modulares Grundlagen-Curriculum für Schulklassen, der Stadtbau-Akademie für Schulen, für Familien, die am Wochenende an Workshop- und Veranstaltungsprogrammen teilnehmen können, der Stadtbau-Akademie für Familien, und in der Freien Stadtbau-Akademie auch für Jugendliche. Die Stadtbau-Akademie kooperiert aber auch mit Hochschulen, um Tandems von Studierenden und Schülern der Sekundarstufe zu initiieren und zu begleiten. Jugendlichen und Erwachsenen bietet sie ein Forum, um sich mit Experten über Fragen zur Zukunft der Stadt, zu Urbanität, Stadtplanung und Architektur, aber auch zu Denkmalpflege auszutauschen und bietet für Schulklassen und Lehrende Möglichkeiten für Projekttage und Weiterbildungen. Eine Grundlage für die Vermittlung baukultureller Inhalte sind die von der Wüstenrot Stiftung entwickelten „Curricularen Bausteine“, die innerhalb der Stadtbau-Akademie praxisnah weiterentwickelt und eingesetzt werden sollen.

Vertragsunterzeichnung: Dr. Torben Giese und Prof. Philip Kurz (Foto: arge lola © Stadtmuseum Stuttgart)

Projektlaufzeit:seit 2017
Projektbeteiligte:Stadtmuseum Stuttgart