Meisterhaus Kandinsky/Klee in Dessau

kandinsky außen

Doppelhaus Kandinsky-Klee. Architekt Walter Gropius, Ansicht Nord, 2008 (Foto: © Stiftung Bauhaus Dessau, Foto: Ritzau, Doreen, [2008])

Das Meisterhaus Kandinsky/Klee ist Teil des 1926 von Walter Gropius geplanten Ensembles für die Bauhausmeister, das 1996 zusammen mit dem Bauhausgebäude in Dessau und den Bauhausbauten in Weimar als UNESCO-Welterbe-Stätte eingetragen wurde. Das Haus soll zukünftig das Leben und Arbeiten der Bauhäusler in der Siedlung anschaulich darstellen und ist für die Präsentation des Bauhauserbes von besonderer Bedeutung. Hier sollen Besucher die Gelegenheit haben, das Leben der Bauhaus-Meister in der von Ihnen selbst geschaffenen Umgebung mit allen Sinnen zu erfahren. Es bildet sich durch Farbgebung und Möblierung ein künstlerisch geprägtes Gestaltungs- und Wohnverständnis ab, welches eine der Gropius’schen Gestaltung teilweise entgegengesetzte Dimension des Bauhauses veranschaulicht. In diesem Doppelhaus sollen Leben, Arbeit und Wirken der beiden Künstler während ihrer Dessauer Phase vorgestellt werden. In den Ateliers der Meisterhäuser fand nicht zuletzt künstlerischer Einzelunterricht statt. Hier ist deshalb eine dauerhafte Präsentation zum Leben der Bauhausmeister in diesen Häusern geplant, die an historische Recherchen anknüpfen kann, die bei der Stiftung Bauhaus Dessau vorliegen.

Paul Klee und Wassily Kandinsky, Stresemannallee 6, Dessau. Fotograf: Nina Kandinsky (?). 12,8 x 17,7 cm. Zentrum Paul Klee, Bern, Schenkung Familie Klee.

2016 hatte die Wüstenrot Stiftung beschlossen, im Rahmen einer Machbarkeitsstudie zu klären, wie das Meisterhaus Kandinsky-Klee nach der intensiven Abnutzung durch hunderttausende von Besucher, Ausstellungen und Veranstaltungen in den vergangenen 20 Jahren, wieder grundlegend instandgesetzt werden kann.

Projektlaufzeit:Zuständige Architekten:Eigentümer/Nutzer:
2017 – 2018Stiftung Bauhaus Dessau