Dokumentarfotografie Förderpreise 11 (2015)

Die Preisträger/innen des elften Jahrgangs haben 2017 ihre Projektarbeiten beendet.

Susanne Hefti
Foto © Susanne Hefti

Foto © Susanne Hefti

Projekt

„Kosovo – A Truly Non-Affirmative Research“

In ihrer Multimedia-Installation „Kosovo – A Truly Non-Affirmative Research“ beschäftigt sich Susanne Hefti (*1984, lebt in Zürich) mit den sozialen, wirtschaftlichen und politischen Auswirkungen des Kosovo-Konflikts. In ihrer Arbeit widmet sie sich den Konsequenzen, die die überstürzte Einführung des Kapitalismus und die Liberalisierung der Märkte nach dem Zerfall Jugoslawiens für die Gesellschaft des Kosovo bedeuten. Ihre Aufnahmen von nur scheinbar gewöhnlichen Tankstellen am Straßenrand sind Symptom und Schauplatz dieser Verwerfungen.Vita

1984 in Münsterlingen(Schweiz)
2005–2008 Bachelorstudium Journalismus und Kommunikation, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Winterthur
2010–2015 Bachelorstudium der Fotografie, Folkwang Universität der Künste, Essen
2015–2017 Masterstudium Fine Arts, Zürcher Hochschule der Künste
2016–aktuell Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institute for Cultural Studies in the Arts, Zürcher Hochschule der Künste
2017–aktuell Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Bachelorstudiengang Kunst & Vermittlung, Hochschule Luzern HSLU
Lebt und arbeitet in Zürich

Alina Schmuch
Foto © Alina Schmuch

Foto © Alina Schmuch

Projekt

„We can“

Für ihr Filmprojekt „We can“ besuchten Alina Schmuch (*1987, lebt in Berlin) und ihre Projektpartnerin Franca Scholz mehrere Aufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Deutschland. Der Dokumentarfilm zeigt die Leere vor der Ankunft von Geflüchteten, temporäre Unterkünfte, Umnutzungen von historischen Gebäuden, aber auch die Gespräche unterschiedlicher Gruppen, die sich zu dem Thema positionieren. So liefert die Arbeit ein nüchternes und schlichtes Zeitdokument zu einer der größten Herausforderungen für die Bundesrepublik in der jüngsten Zeit.Vita

1987 in Münster
2009-2014 Studium der Medienkunst/ Fotografie, Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
2015–2016 Researcher an der Jan van Eyck Academie, Maastricht
Lebt und arbeitet in Berlin

Andrzej Steinbach
Foto © Andrzey Steinbach

Foto © Andrzey Steinbach

Projekt

„Gesellschaft beginnt mit drei“

Den Titel „Gesellschaft beginnt mit drei“ entlieh Andrzej Steinbach (*1983, lebt in Berlin und Leipzig) einem gleichnamigen Essay Ulrich Bröcklings. Darin plädiert der Soziologe dafür, Gesellschaft als Triade, also Beziehung von mindestens drei Beteiligten, zu verstehen. In seinen 35 Porträts abstrahiert Steinbach Posen, Kleider, Gestik und Mimik von drei Personen und setzt sie immer wieder neu zusammen. Die Arbeit hinterfragt so Repräsentationsformen, Identitätskonstruktionen, Beziehungen, Hierarchien und Prinzipien sozialer Kodizes.

1983 in Czarnków (Polen)
2005–2013 Studium der Fotografie bei Prof. Heidi Specker, HGB Leipzig
2012 Studium am National Institute of Design (NID), Goethe Institut, Ahmedabad, Indien (Stipendien- aufenthalt August–September)
2015–2017 Meisterschüler bei Prof. Heidi Specker, HGB Leipzig
Lebt und arbeitet in Berlin

Malte Wandel
Foto © Malte Wandel

Foto © Malte Wandel

Projekt

„Sarah, Miguel und Jamal“

Mit der Geschichte afrikanischer DDR-Vertragsarbeiter und deren Schicksal nach der Wende 1989 beschäftigt sich Malte Wandel (*1982, lebt in München) seit über zehn Jahren. Mit Sarah, Miguel und Jamal begleitete er in den vergangenen zwei Jahren drei Nachkommen mosambikanischer Vertragsarbeiter. Auf eine sehr persönliche Art dokumentiert die Arbeit Spuren ihrer Existenz. Sie gewährt einen Blick auf ein unerschöpfliches und sich ständig erweiterndes Konvolut an Porträts, Familienbildern, Briefen, Dokumenten und diversen Objekten. Vita

1982 in Heidelberg
2004-2010 Studium der Fotografie, Fachhochschule Dortmund
2007–2008 Gastsemester Kunst & Medien, Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich
2011–2014 Aufbaustudium Mediale Künste, Kunsthochschule für Medien Köln
Lebt und arbeitet in München

Die Preisverleihung

Die feierliche Preisverleihung fand am 25.11.2015 in der Folkwang Universität der Künste statt.