Über die Stiftung

Der Umgang mit kulturellem Erbe und die Suche nach Wegen, wie sich unser Gemeinwesen den Herausforderungen der Zukunft stellen kann – das ist der inhaltliche Kern aller Tätigkeiten der Wüstenrot Stiftung.

Seit 1990 arbeiten wir operativ und fördernd in den Feldern Denkmalpflege, Wissenschaft, Forschung, Bildung, Kunst und Kultur. Dabei initiieren, konzipieren und realisieren wir Projekte überwiegend selbst, fördern aber auch die Umsetzung herausragender Ideen anderer Institutionen.

Unser Ziel ist es, durch interdisziplinäre Herangehensweise praxisorientierte Anstöße zu geben, Modelle zu schaffen, Beispiel zu sein, Nachahmer zu animieren und über unser eigenes Handeln hinaus positive Veränderungen zu bewirken. Dabei bildet auch die Unterstützung und Herausbildung der Fähigkeiten junger Menschen einen wichtigen Teil der Stiftungstätigkeit. Durch Wettbewerbe und Stipendien, machen wir Ideen, Leistungen und Vorhaben bekannt und befördern deren Weiterentwicklung. Mit Publikationen, Veranstaltungen und Ausstellungen veröffentlichen wir die Ergebnisse unserer Arbeit.

Umgang mit kulturellem Erbe und Herausforderungen unseres Gemeinwesens

Unsere Gesellschaft ist durch dynamische und vielfältig miteinander verbundene Veränderungen geprägt und steht zunehmend vor neuen, häufig beispiellosen Herausforderungen. Die Erhaltung, Erforschung und Vermittlung von materiellem und immateriellem Kulturgut kann dazu wichtige Impulse liefern und liegt uns deshalb besonders am Herzen. Ein Fokus liegt dabei auf Kulturgütern des 20. Jahrhunderts – besonders derjenigen, die nach 1945 entstanden sind.

Ein wichtiges Ziel unserer Arbeit ist es, kulturelle Leistungen zu sichern und im Gedächtnis der Gesellschaft zu verankern. Dabei verstehen wir kulturelles Erbe immer als Ausgangspunkt und oft auch als Orientierung für zukünftige Entwicklungen unseres Gemeinwesens. So setzen wir in unserem Denkmalprogramm herausragende Baudenkmale instand und erforschen bauzeitliche Materialien und Konstruktionen, Konservierungs- und Restaurierungsmöglichkeiten. Im Literaturprogramm werden bedeutende literarische Werke vor dem Vergessen bewahrt und dem heutigen Lesepublikum wieder zugänglich gemacht. Museen und Sammlungen unterstützen wir beim Umgang mit ihren Beständen, oft um verborgene und wenig bekannte Schätze aus Depots und Archiven hervorholen und für die Allgemeinheit zugänglich machen zu können.

Zentrale Zukunftsfragen greifen wir durch wissenschaftliche Arbeit auf, um sie erforschen und Lösungsansätze entwickeln zu können. Ein wichtiges Beispiel bilden hier die Auswirkungen des demografischen Wandels mit seinen Chancen und Gefahren für die Perspektiven der Gesellschaft, die wir in einer Vielzahl von Projekten untersuchen. Dabei stehen Lebensqualität, Wohlstand und materielle Sicherheit der verschiedenen Generationen, die Zukunft der gebauten Umwelt sowie die Wohn- und Arbeitsverhältnisse in Stadt und Land im Mittelpunkt.

Geschichte der Wüstenrot Stiftung

Die Wüstenrot Stiftung wurde 1921 als Verein unter dem Namen Gemeinschaft der Freunde in Stuttgart gegründet. Dieser Verein strebte ursprünglich „auf rein gemeinnütziger, bodenreformerischer Grundlage die Schaffung von Wohngelegenheiten und Altersheimen für die Allgemeinheit“ an. Dabei orientierte er sich an den Zielen der Gartenstadtbewegung und wollte Wohnungsnot, Wucherzinsen und Bodenspekulation zu Leibe rücken. 1924, nach dem Ende der Hyperinflation, entstand daraus die erste deutsche Bausparkasse, deren Träger der Verein über 50 Jahre lang blieb. Die Wüstenrot Stiftung ist heute Eigentümerin der Wüstenrot Holding AG und der WS Holding AG, welche an der börsennotierten Wüstenrot & Württembergische AG (W&W) mit Sitz in Stuttgart beteiligt sind.
Die Wüstenrot Stiftung ist als eine der großen unabhängigen Stiftungen in Deutschland politisch und konfessionell unabhängig und dem demokratischen Gemeinwesen verpflichtet. In Verbundenheit mit ihrer Geschichte heißt sie mit vollem Namen Wüstenrot Stiftung Gemeinschaft der Freunde Deutscher Eigenheimverein e. V.

Organisation

Vorstand

Geschäftsführung

Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter

Joachim E. Schielke
Vorsitzender

Georg Eberhardt
Stv. Vorsitzender

Claudia Diem
Vorstand

Dr. Hans-Rudolf Röhm
Vorstand

Barbara Walder
Vorstand

Prof. Philip Kurz
Geschäftsführer

Dr. Stefan Krämer
Stv. Geschäftsführer

Verena Gantner
Projektleiterin/Förderprojekte

Dr. René Hartmann
Projektleiter

Nadine Schäfer
Projektassistenz/Social Media

Irma Schmidt
Versand/Archiv

Martina Stickel
Projektassistenz/Verwaltung