Ausschreibung: Dokumentarfotografie Förderpreise 12

HeaderBW

Die Wüstenrot Stiftung

Seit 1990 arbeitet die Wüstenrot Stiftung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig in den Bereichen Denkmalpflege, Wissenschaft, Forschung, Bildung, Kunst und Kultur. Als operativ tätige Stiftung initiiert, konzipiert und realisiert sie selbst Projekte und fördert darüber hinaus die Umsetzung herausragender Ideen und Projekte anderer Institutionen durch finanzielle Zuwendungen.

Seit 1994 lobt die Wüstenrot Stiftung einen Förderpreis für Dokumentarfotografie aus. Er wird alle zwei Jahre an vier Absolventen / innen deutscher Hochschulen oder Akademien im Fach Fotografie verliehen.

2017 findet die zwölfte Ausschreibung statt. Die Wüstenrot Stiftung wird dabei beraten und unterstützt von der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang Essen.

Warum eine Förderung der Dokumentarfotografie?

Bereits Mitte der 1990er-Jahre stellte sich die Frage, welche Rolle eine die Wirklichkeit beschreibende Fotografie angesichts neuer Technologien und Medien noch spielen könne. Die wirklichkeitsbezogene Fotografie hat seither durch die digitale Praxis nicht etwa Interesse eingebüßt, sondern neue Anregungen erhalten und vielfältige Methoden und Formen hervorgebracht.

Diese Auseinandersetzung zu unterstützen und ihre Weiterentwicklung zu fördern, ist Anliegen der Dokumentarfotografie Förderpreise. Ihre Vergabe ist offen für aktuelle Methoden, Formen und Techniken, die eine dokumentarische Haltung gegenüber der Wirklichkeit einnehmen. Das Förderprogramm richtet sich an Fotografen / innen, die sich mit Themen der realen Lebenswelt beschäftigen und mit zeitgenössischen Mitteln die Definition des Abbildungscharakters der Fotografie reflektieren.

Wer ist angesprochen?

Im zweijährigen Turnus werden vier Preise an Absolvent / innen deutscher Fachhochschulen, Hochschulen und Akademien vergeben, an denen ein Studienschwerpunkt bzw. Studiengang Fotografie besteht. Eine zweimalige Bewerbung mit unterschiedlichen Projekten ist möglich.

Wer entscheidet?

Eine Jury aus Vertretern der Wüstenrot Stiftung, des Museum Folkwang, zwei Fachleuten aus dem Bereich der Fotografie und einer ehemaligen Preisträgerin entscheidet über die Vergabe der vier Förderstipendien. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wie sieht die Förderung aus?

Ausgelobt werden vier gleichwertige Preise von je 10.000 EUR. Das Preisgeld dient der Ausarbeitung und Realisierung des eingereichten Vorhabens. Nach der Preisverleihung im Herbst 2017 haben die Preisträger / innen hierfür ein Jahr Zeit. Die während der Förderung entstandenen Arbeiten werden anschließend in einer Wanderausstellung gezeigt. Begleitend erscheint dazu ein Katalog. Eine Auswahl der Arbeiten verbleibt nach Abschluss der Wanderausstellung zur Dokumentation des Förderprogramms in der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang und ist dort öffentlich zugänglich.

Weitere Informationen zur Bewerbung sowie Bewerbungsfristen entnehmen Sie bitte der Ausschreibungsbroschüre.